bewusst-sein-leben

 - Der freie Geist -



Christentum - 2


„ .... Die Dunkelheit war jedoch nicht untätig. Sie hat eure Schriftgelehrten zu der Überzeugung bringen können, daß Mein Wort, welches nur als Fragmente in eurer Schrift festgehalten ist und an vielen Stellen nicht mehr dem Original entspricht, alles sei, was Ich Meinen Menschenkindern zu verkünden habe. Diese falsche Meinung haben sie an euch weitergegeben, und sie tun dies heute noch; teilweise noch unter Androhung ewiger Höllenstrafen, wenn auch nicht mehr so öffentlich und offensichtlich wie früher. Was empfindet ihr, wenn man euch erklärt:

„Alles, was durch Gott gesagt wird, muß sich an dem messen lassen, was Er bereits gesagt hat“? Was würdet ihr einer Schulleitung antworten, die den neuen und aufbauenden Lehrstoff der 2. Klasse ablehnt mit der Begründung, er wäre nicht im Lehrstoff der 1. Klasse enthalten? Würdet ihr einfach darüber hinweggehen oder vielleicht nur mit den Schultern zucken? Nie und nimmer! Und wenn es um die viel wichtigere Entscheidung geht, die die Entwicklung und den Werdegang euer Seele betrifft? Seid wachsam, Meine Söhne und Töchter, und gebraucht euren Verstand! ....“

- ALZG 14.01.19



"Christus kam in die Welt, nicht um zu leiden, sondern er litt, weil er in die Welt kam! Und unsere Erlösung ist nicht die Folge seines Leidens, sondern sein Leiden ist die Folge seines Erlösungswerkes! Das Leiden Christi ist nicht das Ziel und der Zweck seines Kommens, und das Lehren nur eine damit verbundene Begleiterscheinung, sondern die Lehre ist das Ziel und der Zweck seines Kommens und das Leiden eine damit verbundene Begleiterscheinung! Nicht durch das Leiden, sondern durch seine Lehre ist Christus unser Erlöser! Wir sind nicht erlöst, weil Christus gelitten hat, sondern wir werden erlöst in dem Maße, wie wir seine Lehre befolgen und dadurch von der Sünde erlöst werden! Nicht Christus als eine Person außer uns, ist unsere Erlöser, sondern der Geist Christi, der auch in uns wohnt, der göttliche Geist der Liebe in uns, der uns zu Tempeln des Heiligen Geistes macht, ist unser Erlöser!"

- Das Jenseits - Leben und Weben, Zustände und Verhältnisse im Jenseits (Hans Arnold)


Die Wege des Herrn (Ausschnitt)


„Ihr möchtet zwar ans Ziel, scheut aber die Beschwerden des Weges, der Ansprüche an euch stellt und euch heraus- und auffordert, euren bisherigen Platz zu verlassen.

So könnt ihr den Weg, den eure Seele so gerne beschreiten möchte, nicht erfolgreich gehen, weil es bedeutet, dass ihr euch kaum oder nur wenig "bewegt". Oft ist euch dies nicht einmal bewusst.

Und wenn doch, dann steht ihr nicht selten fragend und enttäuscht da und verliert den Mut oder die Lust, den anscheinend so schweren und erfolglosen Weg weiterhin mit der erforderlichen Achtsamkeit zu gehen.“

- ALZG 11.02.17



THEODIZÉÉ.pdf (126.98KB)
THEODIZÉÉ.pdf (126.98KB)


„Es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte hervorbringt, noch einen schlechten Baum, der gute Früchte hervorbringt. Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten. Von den Disteln pflückt man keine Feigen, und vom Dornstrauch erntet man keine Trauben. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil in seinem Herzen Gutes ist; und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil in seinem Herzen Böses ist. Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr!, und tut nicht, was ich sage?“

- Lukas 6. 43-46


„Wer diese Gesetze begreift und achtet, dem werde ich alles geben. Wer sie nicht annimmt, dem werde ich nun alles nehmen, was er besitzt.“

- Mark. 4;25



Barmherzigkeit.pdf (175.61KB)
Barmherzigkeit.pdf (175.61KB)
Demut - MAK.pdf (36.59KB)
Demut - MAK.pdf (36.59KB)
Demut - MAK.mp3 (17.2MB)
Demut - MAK.mp3 (17.2MB)


Heimweg - Aus Liebe zu Gott -  www.youtube.com


Inneres Wort.pdf (97.94KB)
Inneres Wort.pdf (97.94KB)


Was ist die Liebe? -  www.youtube.com


„Ihr anerkennt, daß es im materiellen Leben Prinzipien gibt, an die ihr euch anpassen müsst, um überleben zu können. Aber ihr habt vergessen, daß es auch im Geistigen Prinzipien gibt, die respektiert werden müssen, damit der Mensch der Quelle des ewigen Lebens teilhaftig werden kann, die im Göttlichen existiert.“

- DT Kap. 16,39