bewusst-sein-leben

 - Der freie Geist -



Fragen


Sind wir nicht alle Suchende?

Woher komme ich?

Warum bin ich hier?

Welchen Sinn hat das (mein) Leben?

Wohin gehe ich?

Was bedeutet ein "glückliches" Leben?


"Angenommen, Sie haben einen sehr primitiven Menschen zu sich nach Hause genommen - einen Menschen, der noch niemals einen Wasserhahn oder einen elektrischen Schalter zu Gesicht bekommen hat-, und Sie lassen diesen Menschen für eine Woche allein in Ihrem Haus zurück, dann würde er mit Sicherheit verdursten und zugleich im Dunkeln sitzen, obgleich Wasser und Licht während der ganzen Zeit verfügbar waren.
Millionen Menschen auf der ganzen Welt verhalten sich gerade so wie dieser primitive Mann. Sie vermögen nicht zu erkennen, dass - ganz gleich, was sie suchen, ganz gleich, um welches Problem es sich handeln mag - die Antwort sie bereits erwartet. Alles was Sie zu tun haben, ist sich mit Glauben und Vertrauen an die Weisheit Ihres subjektiven Bewusstseins zu wenden, und die Antwort wird aus den Tiefen Ihres eigenen Selbst aufsteigen."

- Dr.Joseph Murphy: "Tele-PSI," die Macht Ihrer Gedanken, S.85

 Wo stehen wir (Welt - „Menschheit“, Europa, BRD und wir persönlich) in 5 bis 10 Jahren?


„Es gibt keine Bewusstswerdung ohne Schmerz. Menschen werden alles tun, egal wie absurd, nur um nicht mit ihrer Seele konfrontiert zu werden.“

- C. G. Jung

Fragen


"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."

- Albert Einstein

Urchristliche Gemeinde


Ist nicht jeder von uns ein Suchender? Der eine sucht das Heil in den kirchlichen Institutionen mit ihren Ritualen und Dogmen. Andere suchen den äußeren Erfolg. Jeder sucht irgendwie nach Liebe, Harmonie und Freude. Doch im Grunde sind wir alle auf der Suche nach unserer ewigen Heimat, unserem wahren Selbst. - Warum? Weil wir uns fremd geworden sind. Wir kennen uns selbst nicht mehr. Der Gottesgeist lehrt heute den Weg zu unserem wahren Selbst den Inneren Weg zu Gott. Es ist der Weg in die Freiheit, in die Zufriedenheit und in das Glück. Es ist der unmittelbare Weg, weil er nicht über Menschen geht. Er hat keine Glaubenssätze, er hat keine Dogmen, er braucht keine Meister, er braucht keine Führer. Es ist einfach der Weg mit Christus zu Gott. Das wahre Glück kommt einzig von Gott. Christus, unser Erlöser und Freund, hat als Jesus von Nazareth gelehrt, wie wir zu Gott kommen. Viele Details konnte Er damals nicht mehr sagen, und vieles ist nicht überliefert. Deshalb hat Er in dieser Zeit über Gabriele, die Prophetin und Botschafterin Gottes, den Inneren Weg in allen Details gelehrt, wie Er es schon vor 2000 Jahren als Jesus von Nazareth angekündigt hat: Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. (Joh 16, 12f). Das Fundament für diesen Weg zu Gott ist die Ordnungsstufe.

Auf dem Inneren Weg gilt: Erkenne dich selbst. Erkenne deine Fehler und Schwächen. Mache Ordnung in deinem Leben, Ordnung in deinen Gedanken. Diszipliniere dich, und gewinne dadurch mehr Energie und Klarheit, letztlich die Übersicht über dich selbst.


„An Gott glauben nur die nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte.“

- Francis Bacon

Till the End - Dwayne Ford -  hier 


“Mentale Sklaverei ist die schlimmste Form der Sklaverei. Sie gibt dir die Illusion von Freiheit, lässt dich deinem Unterdrücker vertrauen, ihn lieben und verteidigen, während du jene zum Feind machst, die versuchen, dich zu befreien und dir die Augen zu öffnen.“

- Worte der Weisheit

Der atheistische Barbier (Friseur)....

Ein Barbier(Friseur) schnitt einmal einem Mann die Haare und der Barbier sagte: „Ich glaube nicht an die Existenz Gottes“

Der Mann fragte: ‚Warum nicht?'

Der Friseur sagte, es gebe so viel Elend und Chaos auf der Welt.  Wenn Gott existierte, würde dieses Durcheinander nicht existieren.

Der Mann sagte: „Ich glaube auch nicht an Friseure …“

Der Friseur fragte verwirrt: 'Wie meinst du das?'

Der Mann sagte zum Barbier: „Siehst du diese Männer mit langen Haaren draußen?“

Der Friseur sagte: "Ja."

Der Mann sagte: „Wenn es Friseure gäbe, würden diese Leute nicht mit langen Haaren herumlaufen.“

Der Barbier sagte: ‚Wir existieren, aber die Leute kommen nicht zu uns!'

Der Mann sagte: „Genau.  Gott existiert auch, aber die Menschen wenden sich nicht an Gott, um Führung zu erhalten.

 Deshalb gibt es so viele Probleme auf der Welt.“


"Mein Volk wird von Mutwilligen bedrückt, und Frauen beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen [dich] und haben den Weg verwüstet, den du wandeln sollst."

- Jesaja 3:12


„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf daß wir klug werden“

- Psalm 90,12