bewusst-sein-leben

 - Der freie Geist -



Blog - Der Freie Geist


„Zugang zu Wissen erfordert Mut, weil es von dem Suchenden eine spezielle psychologische Anstrengung erfordert: Er muss das Postulat akzeptieren, dass 'die Wahrheit da draußen, aber schwer zu finden' ist, während er zur selben Zeit seine eigenen Ideen und persönlichen Glaubensvorstellungen hinter sich lassen muss.“

- Laura Knight-Jadczyk


2020-12-04

Der Innere Weg, der Weg zum Herzen Gottes - Christusoffenbarung vom 18. April 1987

„Der Innere Weg ist der Weg zum Herzen Gottes.

Jeder beginnt mit der Kontrolle seiner Gedanken. Setze den menschlichen, negativen Gedanken – den Gedanken Hasses, des Neides, der Feindschaft, des Streites, des Zankes … - positive Gedanken entgegen, Gedanken der selbstlosen Liebe, Gedanken des Friedens, der Hoffnung, der Zuversicht und des Glaubens.

Dann schwinden die mürrischen, zweiflerischen, gehässigen und abwertenden Gedanken. Du empfängst durch die positiven Gedanken viel mehr Licht, und dir ist es dann auch möglich, all das, was in deinem Ober- und Unterbewußtsein aktiv ist, eventuell die Vergangenheit, zu erkennen und kraft der inneren Liebe zu überwinden.

Deine irdischen Wünsche drängen deine Sinne nicht mehr nach außen. Du wirst dir kleine Wünsche erfüllen, gemäß deiner augenblicklichen Situation, und dich daran erfreuen. Dadurch wird auch dein Eigenwille vergehen, und an die Stelle des Eigenwillens, des niederen, kleinen Ichs, tritt der göttliche Wille, der lautet: „Des Vaters Wille soll geschehen. Vater, zeige Du mir, was gut ist!“

Und Der, der in euch wohnt und beständig in euch pocht, wird euch über die Empfindungen und Gefühle offenbaren, was Sein Wille ist. Ihr empfindet plötzlich: „ Warum soll ich meinem Nächsten feindlich gesinnt sein? Ich mache nun den ersten Schritt, gehe hin und bitte um Vergebung, obwohl ich bisher glaubte, er müsse zu mir kommen und mich um Vergebung bitten.“ Du tust den ersten Schritt, und du verspürst Freiheit.

Du hast losgelassen. Der Vater in dir führte dich, und du spürst nun Frieden, und du strömst diesen Frieden aus. Dein Nächster, mit dem du Feindschaft hegtest, ist jetzt bewußt dein Bruder, dein Freund.

Diese Aufmunterung aus deinem Inneren bewirkt weitere Schritte. Du bereinigst die Vergangenheit, läßt los, woran du dich gebunden hast, daß dein Nächster zum Beispiel so denken und handeln müßte, wie du es willst.

Der freie Wille besagt: Dein Nächster ist ebenfalls ein Kind Gottes und wieder anders belastet als du. Es muß noch diese und jene Schritte tun, um dann den Weg, den unmittelbaren Weg zum Herzen Gottes, zu finden. Das war der Wille Gottes in dir.
Laß los, und sei ein Kind Gottes, und du läßt los in dem Erkennen: „Ja, er oder sie besitzen den freien Willen. Ich darf meinen Nächsten nicht gängeln, ihm meinen Willen aufzwingen.“

Befolgst du die feinen Empfindungen deines Inneren, dann erwacht in dir immer mehr die selbstlose, die unpersönliche Liebe, und du empfindest Frieden und Freude. Du fühlst ein beseelendes, freies Gefühl; es ist das Licht des Vaters in Mir, dem Christus.

Dein Bewußtsein weitet sich, und du siehst die Welt mit ganz anderen Augen. Du verspürst: Die Welt bedarf der Befreiung. So viele Menschen leben in Ketten ihres menschlichen Ichs, sind durch ihr eigenen Ich versklavt. Not, Krankheit, Siechtum und vieles mehr erkennst du.

Was tust du?

Du spürst den Willen Gottes, ein zartes Drängen in dir, es will dir sagen: Mein Kind, tue den nächsten Schritt hin zur göttlichen Weisheit, zur göttlichen Tat. Trage in diese Welt die Gerechtigkeit, denn es soll sein Gerechtigkeit vor Recht. 

In der Gerechtigkeit vereinen sich alle Menschen und Wesen, die Gott in sich empfinden. – Und du tust den ersten Schritt, und in dir erwacht die Tat, die Weisheit. Gott, das Göttliche, strömt zu deinen Empfindungen und Gefühlen und will dir sagen: O siehe, das ewige Gesetz der Liebe besagt: Bete und arbeite. Rechtes Arbeiten ist gleich rechtes Beten, ist gesetzmäßiges Leben …

Du erkennst plötzlich., das der Innere Weg, der Weg zum Herzen Gottes, nicht nur für den einzelnen bestimmt ist, nicht nur, um dich selbst zu entfalten. Auf der Stufe der Weisheit, der Tat, fühlst du:

Jetzt darfst du aus deinem Inneren schöpfen, ja du kannst es, du hast Erfahrung durch Überwindung deines menschlichen Ichs. Und es drängt dich, mitzuhelfen, das innere Reich, dem du so nahe bist, im Äußeren werden und wachsen zu lassen.“

- Der Innere Weg (Vorwort - Christusoffenbarung vom 18. April 1987)

Gott zum Gruß
Klaus Schmolz

Admin - 16:34:12 @ Der Freie Geist | Kommentar hinzufügen


„Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr.“

- Demosthenes


Löse deine Fesseln


„Saget nicht, laß uns noch ein wenig ruhen, noch ein wenig schlafen und träumen, bis etwa die Besserung von selber komme. Sie wird niemals von selbst kommen. Wer, nachdem er einmal das Gestern versäumt hat, das noch bequemer gewesen wäre zur Besinnung, selbst heute noch nicht wollen kann, der wird es morgen noch weniger können. Jeder Verzug macht uns nur noch träger, und wiegt uns nur noch tiefer ein in die freundliche Gewöhnung an unsern elenden Zustand. Auch können die äußern Antriebe zur Besinnung niemals stärker und dringender werden. Wen diese Gegenwart nicht aufregt, der hat sicher alles Gefühl verloren."

- Johann Gottlieb Fichte


Das falsche Pferd (Bodo Wartke) -  www.youtube.com


„Menschen, die ihre Augen vor der Realität verschließen, laden einfach ihre eigene Zerstörung ein, und jeder, der darauf beharrt, in einem Zustand der Unschuld zu verbleiben lange nachdem diese Unschuld tot ist, macht sich selbst zu einem Monster.“

- James Baldwin


Lauge & Baba Gnohm ~ Dybet /432Hz Edit (Musikvideo) –  www.youtube.com

Neuroq - Catharsis (Musikvideo ) –  www.youtube.com


„Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“

- George Orwell



„Fordere jemanden in seinen Glaubenssätzen heraus, und du könntest ihm auch eine Waffe an den Kopf halten.“

- Jack Adam Weber


22180