bewusst-sein-leben

 - Der freie Geist -



Weltbild


„Jeder von uns tendiert dazu zu denken, dass wir die Dinge so sehen wie sie sind, dass wir objektiv sind. Aber das ist nicht der Fall. Wir sehen die Welt nicht so wie sie ist, sondern so wie wir sind - oder so, wie wir konditioniert wurden sie zu sehen.“

- Stephen. R. Covey


Propaganda - Wie man Lügen verkauft -  hier

Offenbarung der Methode  -  hier

Die Funktion von Fake-Binarität -  hier

Über die moderne Sklavenhaltung der Menschen -  hier

Verbreitung der Angst vor „Klimawandel“, „Pandemien“, Stellvertreterkriege

und geplante wirtschaftliche Zerstörung:

 Die nötige Munition für die Errichtung einer „Neuen Weltordnung“ -  hier


Die Abschaffung der Seele -  hier

Der Schlüsselmoment -  hier 


"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer."

- Gustave Le Bon


Die Weisheit der Wissenschaft – ein Wahnsinn? -  hier

Wer sind die Guten? Wer ist der Böse? (Der Modus spezial Nr. 25) -  hier 


„Wie kann ein Dualist am besten einem Materialisten antworten, der behauptet, das Gehirn sei alles, und wir hätten keine geistliche Seele? Ich würde sagen, wenn er das behauptet, dann macht der Materialist die Aussage, dass diese seine Aussagen lediglich das Produkt des Gehirns sind, das eine Menge von komplizierten Impulsen im Neurosystem erzeugt hat, plus das Geräusch, das diese Worte bilden. Also eine vollkommen materielle Schöpfung. Man könnte ihn fragen: Hast du dir das zuerst in deinen Gedanken ausgedacht, und hatten deine Gedanken irgendetwas mit dem zu tun, was du aussprichst? Er wird antworten: Nein, was ich sage, ist nur, was mein Gehirn hervorbringt, und ich höre dem zu. Mit anderen Worten, jemand sagt: Ich weiß nicht, was ich denke, bis ich dem zugehört habe, was ich rede! Ich denke, wenn Leute glauben, dass ihr Gehirn der Schöpfer aller ihrer sprachlichen Äußerungen ist, und dass sie lediglich teilnahmslose Empfänger dessen sind, was ihr Gehirn an Sprache hervorbringt, dann diskutiere ich nicht mit ihnen. Ich diskutiere nicht mit Robotern. Ich kann mich nur mit Leuten vernünftig unterhalten, die eine bewusste Fähigkeit haben, kritisch zu denken und zu beurteilen; die logische Gedanken erzeugen und erkennen können, und die von Argumenten überzeugt werden können. Das sind, würde ich sagen, die Eigenschaften einer menschlichen Person mit Bewusstsein.“

- John Eccles (Margenau/ Varghese: Cosmos, Bios, Theos 1992, Seite 164)

Menschenmaterial «Human Resources»:

Die Vierte Industrielle Revolution frisst Ihre Kinder -  hier



Von China lernen?

Das Sozialkreditsystem kommt nach Europa. Was wir tun können und auch müssen. -  hier 


„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“

- Edward Bernays Propaganda


Kognitive Dissonanz

Das Wirkungs-Prinzip der kognitiven Dissonanz-Reduktion besagt einfach ausgedrückt: Wir denken und reden uns negative Dinge schön, insbesondere solche, die in uns einen gedanklichen Missklang bzw. einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand bzw. einen Widerspruch auslösen. Wenn wir feststellen, dass die Dinge in Wirklichkeit nicht so sind, wie wir uns das eigentlich wünschen und vorstellen (wenn z.b. Informationen, eigene Entscheidungen und Handlungen nicht mit unseren eigenen Überzeugungen, Gefühlen und Wertvorstellungen übereinstimmen und wir daran im Nachhinein nur schwerlich etwas ändern können), interpretieren wir sie einfach um, damit wir nicht durchdrehen und uns wohler fühlen. Dieser nützliche automatische psychologische Mechanismus, der uns selbst die widersprüchlichsten, schlechtesten und schadhaftesten Dinge durch die rosarote Brille sehen lässt und Negatives schön färbt, wurde 1957 von dem US-amerikanischen Psychologen Leon Festinger entdeckt. Seine "Theorie der kognitiven Dissonanz" besagt, dass Gedanken, Meinungen und Wünsche, die einen inneren Konflikt erzeugen auftreten, wenn unsere Gedanken unserer logischen Auffassung bzw. bisherigen Meinung widersprechen. Passt unser Verhalten und unser Denken (auch Ansichten, Wert- und Moralvorstellungen etc.) nicht zusammen, erscheint unser Selbstkonzept gefährdet bzw. unser Selbstwert bedroht. Zur Erhaltung unseres Selbstwertes setzt unser Denken oft starke Erklärungs- bzw. Selbstentschuldigungs-Mechanismen in Gang, welche die Realität und ursächliche Zusammenhänge stark verzerren. Das Wirkungs-Prinzip der kognitiven Dissonanz-Reduktion führt daher zu Wahrnehmungs-, Denk-, Beurteilungs-und Beobachtungsfehlern. Da wir einem inneren Streben nach gedanklicher Harmonie folgen, missachten wir die Feststellung unangenehmer Wahrheiten, interpretieren sie einfach um und entwickeln andere neue Gedanken, welche die unangenehme Realität dann wieder in ein erträgliches, angenehmes oder günstiges Licht rückt. Hat man z.b. eine im Nachhinein ungünstige Entscheidung getroffen, wertet man die Entscheidung bzw. die Gründe für diese Entscheidung nachträglich um und auf oder schreibt sie irrationalen Gründen und Zusammenhängen zu. Möglich gewesene Alternativen wertet man hingegen ab oder negiert sie im Nachhinein völlig. Dabei gilt das Prinzip: Je wichtiger und unumkehrbarer die Entscheidung war, desto stärker wirkt der Effekt. Hat man sich seiner eigenen Meinung nach unmoralisch verhalten, tendiert man z.b. dazu, die eigenen Werte im Nachhinein dem Verhalten anzugleichen. Man ändert einfach seine moralischen Werte und umgeht durch diesen "Selbstbetrug", der eine natürliche Fähigkeit darstellt, unser Selbstkonzept aufrechtzuerhalten, die Kognitive Dissonanz und das damit verbundene unangenehme Gefühl.

---

Kleingeister (Geistig Tote) suchen und verstehen nicht den wahren Grund ihres körperlichen Erdenlebens. Die „Wissenschaft“ liefert ihnen Scheinargumente, um ihr von Gott abgewandtes Leben (Denk- und Handlungsweise) zu rechtfertigen. So wird die Wahrheit verleugnet und/oder verbogen.

Wer hat Angst vor Krankheit und dem körperlichen Tod?

„Freilich, jene Menschen, welche Gott als eine Gewissensbelastung aus ihrem Herzen verdrängt haben, können nichtglauben und hoffen; sie wollen sich aber auch nicht durch Tatsachen der Parapsychologie von jenseitigen Welten und einem persönlichen Fortleben nach den Tode und dem Gesetz: Was der Mensch sät, das wird er ernten! überzeugen lassen. Zutiefst ist es die Schuld, die Sünde, welche den Zugang zum Metaphysischen, zum Göttlichen, zum Erlösenden und Befreienden verschließt. Solche arme Menschen können auch nicht beten und fasten. Sie können auch den Gegenpol Gottes, den Teufel, nicht anerkennen, denn damit würden sie ja bereits eine metaphysische Realität bestätigen. Das Völkchen kennt den Teufel nicht, denn er hat es ja bereits am Kragen; so sagt uns treffend Goethe. Im Zeitalter der Atomphysik, welche mitten ins Metaphysische zielt, bleiben diese Belasteten dennoch blind. Vom Dämonischen werden sie im Taumel ihrer wissenschaftlichen Triumphe, sie, die Götter, umnebelt und bekämpfen alle metaphysischen Erkenntnisse mit gelehrten Schlagworten wie Unterbewusstsein, Spaltung, Volksverdummung usw.“

- W. O. Roesermueller

The Fountain of Consciousness (Extended Version) Audiomachine -  hier 

Into Darkness (Thomas Bergersen) -  hier 


„Der Mensch geht eher zugrunde, als dass er bereit ist, seine Gewohnheiten zu ändern."

- Leo Tolstoi